www.alzhaus-media.de
Auszeichnung für den SV Oberfeldkirchen

„Sterne des Sports“ in Silber: Platz 4 für SVO

Von Raiffeisenbank Trostberg-Traunreut nominierter Verein für herausragendes gesellschaftliches Engagement im Breitensport geehrt

Den 4. Platz der „Sterne des Sports“ auf Landesebene für besonderes gesellschaftliches Engagement im Breitensport hat der SV Oberfeldkirchen e.V. belegt. Er wurde für sein Projekt Jugendzeltlager geehrt. Der SV Oberfeldkirchen trat mit dem Schwerpunkt „Kinder und Jugend“ an. Bei der Preisverleihung bei den „Sternen des Sports“ in Bronze im September betonte die Jury speziell das Engagement für das Kinderzeltlager, das der SV Oberfeldkirchen seit 32 Jahren organisiert.


Anzeige
Im ersten Jahr – 1982 – nahmen zehn Kinder teil, im vergangenen Jahr waren’s 129 und auch heuer überschritt der Verein die 100er-Marke deutlich. Dabei dürfen auch Nichtmitglieder mitmachen. Die Jugendleiter Volker Smolé und Joachim Teetz veranstalten die Zeltlager seit zehn Jahren mit jährlich wechselnden Mottos wie Western, Ritter, Wikinger, Musketiere oder Rettung, bei der auch die BRK-Rettungshundestaffel ihr Können zeigte. In der Organisation steckten viel Herzblut und viel Ideenreichtum – auch in puncto Vernetzung mit anderen Institutionen. Der Verein und seine Jugendabteilung bilden damit eine gesunde Basis für die weitere Entwicklung der Kinder und Jugendlichen. Die Kinderzeltlager haben sich im Laufe der Jahre zum festen Bestandteil des Vereins- und Gemeindelebens entwickelt.

Insgesamt wurden 25 Sportvereine von den bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken und dem Bayerischen Landes-Sportverband in Bad Gögging mit den bis zu 2.500 Euro dotierten Preisen und Urkunden bedacht. Alexander Büchel, Mitglied des Vorstands des Genossenschaftsverbands Bayern, überreichte gemeinsam mit Joachim Herrmann, Bayerischer Staatsminister des Inneren, dem Präsidenten des Bayerischen Landes-Sportverbands Günther Lommer sowie der ehemaligen Weltklasse-Eisschnellläuferin Anni Friesinger-Postma die Preise an die Einrichtungen.

Landessieger ist das „Team Bananenflanke e.V.“ aus Regensburg. Der Verein ist Gründer der Bananenflanken-Liga – ein eigenständiger Fußball-Spielbetrieb, bei dem Mannschaften geistig behinderter Jugendlicher gegeneinander antreten. Als Landessieger vertritt der oberpfälzische Verein den Freistaat nun im Bundesfinale der „Sterne des Sports“ am 28. Januar 2015 in Berlin. Platz zwei belegt der Post SV Nürnberg mit dem Projekt „Durchstarten mit Basketball“. Ziel des Vereins ist es, Grundschulkinder für Sport – insbesondere für Basketball – zu begeistern. Der TV 1848 Erlangen ist der drittplatzierte Verein im Wettbewerb „Sterne des Sports“. Der Verein hat den Aufbau einer multinationalen, integrativen Boxgruppe initiiert, die mittlerweile mehr als 40 Boxer aus acht verschiedenen Nationen zählt.

Die „Sterne des Sports“ sind eine Initiative des Deutschen Olympischen Sportbunds und der Volksbanken und Raiffeisenbanken. Seit 2004 würdigen sie Sportvereine für ihr besonderes gesellschaftliches Engagement. Die Auszeichnungen sind mit einer Geldprämie verbunden und werden auf Kommunal-, Landes- und Bundesebene verliehen. Der Landessieger qualifiziert sich automatisch für das Finale am 28. Januar 2015 in Berlin. Dort wird auf einer feierlichen Abschlussgala mit dem Bundespräsidenten Joachim Gauck der Bundessieger mit dem „Großen Stern des Sports“ in Gold gekürt.

(26. November 2014)

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.