www.alzhaus-media.de
Vorstandschaft der Trostberger Wasserwacht.

Gratulation für die neue Vorstandschaft: Maximilian Steinbeißer, Jugendleiter der Kreiswasserwacht Traunstein, Wolfgang Rödl, Technischer Leiter der Kreiswasserwacht und Hans-Michael Weisky, stellvertretender Vorsitzender der Kreiswasserwacht (von links) sowie  BRK-Kreisgeschäftsführer Kurt Stemmer (3. von rechts) wünschten Susanne Berg, Peter Berg,  Andreas Beisl, Eduard Kummergruber,  Florian Obergröbner, Maximilian Liebhart, Constanze Weisky, Daniel Huber, Markus Beisl und Monika Frank (von links) gutes Gelingen in ihren Ämtern. Foto: fam

Daniel Huber ist neuer Vorsitzender der Wasserwacht

Hans-Michael Weisky gibt nach 16 Jahren sein Amt weiter – „Abschied mit lachendem und weinendem Auge“

Von Michael Falkinger

Nach 16 Jahren Amtszeit ist Hans-Michael Weisky bei den Neuwahlen bei der Wasserwacht Trostberg nicht mehr für die Funktion als Vorsitzender ins Rennen gegangen. In der Jahreshauptversammlung im BRK-Heim wählten die Mitglieder Daniel Huber zum Nachfolger Weiskys.


Anzeige
Stellvertretende Vorsitzende sind Markus Beisl und Maximilian Liebhart; das Amt des Technischen Leiters hat Andreas Beisl übernommen, seine Stellvertreterin ist Susanne Berg. Eduard Kummergruber bleibt Jugendleiter, als Stellvertreter steht im Florian Obergröbner zur Seite. Monika Frank engagiert sich als Jugendgruppenleiterin, Constanze Weisky leitet die Kindergruppe. Peter Berg bleibt Kassier und Schriftführer, Kassenprüferin ist Manuela Höhler.

In seinem letzten Rechenschaftsbericht als Vorsitzender blickte Weisky nicht nur auf das vergangene Jahr zurück, sondern ließ die 16 Jahre seiner Amtszeit Revue passieren. Nach seiner langjährigen Tätigkeit im Gesamtverband auf Bundes-, Landes- und Bezirksebene habe er sich damals eigentlich schon zur Ruhe setzen wollen. Doch als seine Vorgängerin Gerti Kretschmer einen Nachfolger suchte, habe sie sich an ihn gewandt. „Ich hab dann einfach ja gesagt.“ Denn: Nach den vielen Gremienarbeiten sei es eine Wohltat, praktische Arbeit vor Ort zu leisten und direkten Kontakt zu den Mitgliedern und nicht nur zu Führungskräften zu halten.

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge nehme er nun Abschied von seiner Tätigkeit als Vorsitzender seiner Heimat-Ortsgruppe, sagte Weisky. „Weinend, weil es eine schöne Aufgabe ist, einer solch engagierten Aktivengruppe wie hier in Trostberg vorzusitzen, und lachend, weil ich für ,alte Aufgaben‘ wieder mehr Zeit habe und vielleicht auch die eine oder die andere neue Aufgabe übernehmen kann.“ Weisky ist 2. stellvertretender Vorsitzender des BRK-Kreisverbands Traunstein und Vorsitzender der Kreis-Wasserwacht.

Er bedankte sich bei seiner „Noch-Vorstandschaft“ für die Unterstützung. In den letzten beiden Jahren habe er sich arbeitsbedingt immer mehr zurückgezogen, und viele von der Ortsgruppe haben   Aufgaben übernommen und das „Schiff Wasserwacht“ weiter durch das Gewässer geführt. Weisky weiter: Vor einem Jahr habe er feststellen können, dass er das Ruder mit ruhigem Gewissen weitergeben könne.

„Wenn ich heute als Vorsitzender einen Rechenschaftsbericht über das vergangene Jahr abgebe, ist es eure Arbeit und euer Verdienst“, würdigte Weisky das Engagement der Ortsgruppe. Neben den regelmäßigen Vorstandschaftssitzungen, Ausbildung, Dienstabläufen und den Trainingseinheiten standen im vergangenen Jahr mehrere außertourliche Veranstaltungen im Terminkalender. Weisky nannte unter anderem die Teilnahme von Mitgliedern der Ortsgruppe an  Ausbildungsmaßnahmen der Kreis-Wasserwacht Traunstein und des Bezirks sowie das Angebot des Schnuppertauchens und praktischer Übungen im Bereich der Wasserrettung und der Ersten Hilfe anlässlich des Ferienprogramms. 40 Kinder waren mit von der Partie. „Das ist schon eine Ansage“, merkte der bisherige Technische Leiter Maximilian Liebhart an.

Als Höhepunkt des vergangenen Jahres bezeichnete Weisky das Nikolaus-Fackelschwimmen im Alzkanal, das nun schon zum vierten Mal stattgefunden hatte. „Das Team ist eingespielt und verdient höchste Hochachtung.“ Auch die Jugend ist sehr aktiv. „Ihr seid wirklich engagiert und dahinter“, lobte Jugendleiter Kummergruber.

BRK-Kreisgeschäftsführer Kurt Stemmer und Wolfgang Rödl, Technischer Leiter der Kreis-Wasserwacht, bedankten sich bei Weisky für seine langjährige und fachkundige Vorstandschaft. Im BRK und in der Wasserwacht leiste Weisky Arbeit, „die bei dir im Herzen wohnt“, sagte Stemmer. Er appellierte an den scheidenden Ortsvorsitzenden, die Freude am Engagement nicht zu  verlieren. Denn: „Das Ehrenamt lebt von der Freude.“

(22. Januar 2017)

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.