www.alzhaus-media.de
Ruhegemeinschaftsfeld auf dem Friedhof

Drei Stelen erinnern an Verstorbene: 20 Urnenplätze bietet das neue Ruhegemeinschaftsgrabfeld, das sich hinter den historischen Grabkreuzen befindet. Fotos: fam

Neues Friedhofskonzept präsentiert

Stadtverwaltung bietet seit Anfang des Jahres neue Bestattungsformen an

Von Michael Falkinger

In der Bürgerversammlung im Postsaal hat Bürgermeister Karl Schleid das neue Konzept für die Friedhöfe an der Altöttinger Straße und in Deinting vorgestellt. Das Konzept sei auch mit ein Grund dafür, dass die Stadtverwaltung die Friedhofsgebühren um 40 Prozent erhöht hat. Die Verwaltung habe ein modernes Konzept ausgearbeitet, das mehr Urnengräber, ein Ruhegemeinschaftsgrabfeld und Baumbestattungen ermöglicht, beantwortete Schleid Anton Wimmers Frage nach dem Grund der Gebührenerhöhung. Außerdem seien die Gebühren 15 Jahre lang unverändert geblieben. Die Kommunalaufsicht habe daher gefordert, die Sätze neu zu kalkulieren.


Anzeige
Die Verwaltung hatte 2015 das Friedhofskonzept der Stad Trostberg deutlich überarbeitet, um die Regelungen des Friedhofs- und Bestattungswesens zu aktualisieren, sagte Schleid. Ziel ist, die theoretischen Vorgaben der alten Satzung bei der Grabgestaltung praktisch besser umsetzen zu können. Besonders die Vorschrift, Gräber grundsätzlich künstlerisch-handwerklich zu gestalten, habe in der Praxis oft zu Problemen geführt, sagte der Bürgermeister. Deshalb lässt die Verwaltung seit diesem Jahr in den beiden Friedhöfen auch polierte Steine als Grabmale zu. Denn: Es sei nicht mehr zeitgemäß, eine mit Mehrkosten verbundene handwerkliche Bearbeitung vorzuschreiben – zumal unterschiedliche Oberflächen der Grabmale auch zu einem abwechslungsreichen Bild führen.

Zu sehr hohen Kosten hatte ebenfalls die bislang vorgegebene Beschriftung der Abschlussplatten bei der alten Urnenmauer in der Schriftart „Schmale Schrift“ aus Bronzeguss geführt. Grabnutzungsberechtigte können seit diesem Jahr die Schriftart frei wählen und eine andere Metall-Farbe verwenden.

Änderungen brachte das neue Konzept für die Erweiterungsteile des Trostberger Friedhofs südlich und westlich der Aussegnungshalle sowie für die Friedhofserweiterung in Deinting mit sich. Bis Ende 2015 waren hier Einfassungen und Einfriedungen der Grabstätten unzulässig. Seit 1. Januar 2016 erlaubt die Satzung dezente, filigrane und geschlossene Einfassungen aus Holz, Stein und Metall ohne Vorsprünge an den Ecken. Die Höhe darf jedoch fünf Zentimeter nicht überschreiten. Außerdem müssen Grabbeete in diesen Erweiterungsteilen überwiegend mit lebenden Pflanzen gestaltet sein; Grabbeet-Platten sind in diesen Bereichen nicht erlaubt.

Urnenschnecke auf dem Friedhof

Blickfang und Sinnbild: In der Mitte des Grabfelds der Urnenschnecke ragt die abstrakte Skulptur „Der Pilger“ des Peracher Künstlers Alto Hien in die Höhe.

Mitarbeiter des städtischen Bauhofs verbesserten im vergangenen Jahr die Urnenschnecke, die sich kurz vor der Aussegnungshalle am rechten Wegrand befindet. Ein neuer, befestigter Rundweg sorgt dafür, die Gräber besser erreichen zu können. Pro Grab können bis zu vier Urnen beigesetzt werden. In der Mitte des Grabfelds steht als Blickfang und Sinnbild die abstrakte Skulptur „Der Pilger“ des Künstlers Alto Hien aus Perach im Landkreis Altötting. Die Skulptur ist aus der Trostberger Kunstmeile 2015 bekannt.

Seit 1. Januar 2016 bietet die Stadtverwaltung zudem neue Bestattungsformen an: Baumbestattung und Bestattung in einem neuen Ruhegemeinschaftsgrabfeld. Die Verwaltung ermöglicht auf der Wiesenfläche hinter den historischen Grabkreuzen links neben dem Weg zu den Gräberreihen am Friedhofsweiher Bestattungen unter Bäumen in biologisch abbaubaren Urnen. Dafür ließ die Verwaltung alte Bäume fällen und durch drei neue ersetzen. Fünf Bäume stehen für diese neue Bestattungsform zur Verfügung; pro Baum können zwölf Urnen beigesetzt werden. Auf Liegesteinen, die um die Bäume angeordnet sind, werden die Namen der Verstorbenen angebracht.

20 Urnenplätze bietet das neue Ruhegemeinschaftsgrabfeld, das sich ebenfalls hinter den historischen Grabkreuzen befindet. An den drei Stelen werden die Namen der Verstorbenen angebracht. Die Anlage wird dauerhaft gärtnerisch betreut und gepflegt, damit sich die nächsten Angehörigen nicht um die Grabpflege oder Bepflanzung kümmern müssen. Dafür ist jedoch ein Dauergrabpflegevertrag notwendig.

Die Satzung der Stadt Trostberg über das Friedhofs- und Bestattungswesen sowie die Gebührensatzung der Stadt Trostberg über das Friedhofs- und Bestattungswesen können auf der Homepage www.stadt-trostberg.de heruntergeladen werden: per Mausklick auf das Stichwort „Rathaus“ und per weiterem Mausklick auf das Stichwort „Satzungen“. Hier sind sämtliche Satzungen und Ordnungen der Stadt Trostberg aufgelistet.

 

Auf dem Trostberger Friedhof sind jetzt Baumbestattungen möglich.

Neue Bestattungsform: Die Stadtverwaltung ermöglicht auf der Wiese hinter den historischen Grabkreuzen Beisetzungen unter Bäumen in biologisch abbaubaren Urnen.

(16. März 2016)