www.alzhaus-media.de
Fortbestand des Stadtbusses gesichert

Großes Potenzial sieht Karl-Heinz Hövels in der neuen Haltestelle für den Stadtbus in der Nähe des Seniorenzentrums Pur Vital. Foto: fam

„Fortbestand des Stadtverkehrs ist gesichert“

Busunternehmen Hövels: weitere zehn Jahre die Lizenz für die Stadtlinie

Von Michael Falkinger

Die Regierung von Oberbayern hat dem Busunternehmen Hövels GmbH & Co. KG genehmigt, für weitere zehn Jahre die Linie des Trostberger Stadtbusses zu betreiben. Das teilte Nicolaj Eberlein, geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens, dem Orgelpfeifer mit. Eberlein: „Damit ist der Fortbestand des Stadtverkehrs gesichert.“ Bis vor vier Jahren hatte die Regionalverkehr Oberbayern GmbH (RVO) die Lizenz für den Stadtbus inne, im Herbst 2012 übernahm Karl-Heinz Hövels die Linie 9434.


Anzeige
Der Stadtbus befördert seine Passagiere in der Kernlinie ausgehend vom Erlenweg in Wäschhausen durch das Ortsgebiet bis zur Kreisklinik und zurück. Während der Schulzeit kommen noch weitere Stationen in den Außenbezirken hinzu, da die Stadtlinie in den Schulbusverkehr eingebunden ist. Somit fährt der Stadtbus etwa 90 Haltestellen an. Die Vorteile für die Stadt: Es muss nicht eigens ein Schulbus fahren und Passagiere dürfen im Schulbusverkehr mitfahren, sagte Willi Gotz vom Stadtbauaumt, in dessen Ressort der Stadtbus fällt.

Laut Hövels haben sich die Fahrgastzahlen stabilisiert. 25 bis 30 Passagier nutzen den Stadtbus pro Fahrtag – Schüler nicht mitgerechnet. Ein hoher Anteil liegt bei Fahrgästen mit Schwerbeschädigtenausweis.  Wichtige Bestandteile der Stadtlinie sind die Anbindungen an die Einkaufsmöglichkeiten im Trostberger Feld und an die Kreisklinik.

Werktags fährt die Stadtlinie sechs Mal täglich zum Krankenhaus, ergänzt Eberlein. Zudem bedient der reguläre RVO-Linienverkehr fünf Mal täglich die Anbindung an die Klinik. Eberlein: „Das wird auch angenommen.“ Seiner Einschätzung nach gibt‘s zu allen wichtigen Zeiten Verbindungen zur Kreisklinik.

„Wir sind gerne bereit, unser Möglichstes zu machen“, erklärte Eberlein auch mit Blick auf die neue Haltestelle Traunsteiner Straße/Pur Vital, die kürzlich ortsauswärts zwischen Fahrschule Egly und Auto Huber GmbH sowie ortseinwärts unmittelbar nach der Einmündung von der Traunsteiner Straße in die Schwarzauer Straße eingerichtet worden ist (wir berichteten). Das Busunternehmen Hövels hat dies auf Initiative des Seniorenbeirats der Stadt, von Bürgermeister Karl Schleid und von Mitarbeitern des Seniorenzentrums Pur Vital realisiert.

Hövels sieht in dieser Haltestelle großes Potenzial, denn nicht nur Heimbewohner, sondern auch Besucher können so relativ nah am Pur Vital aus- und zusteigen. Heimleiterin Karin Steiglechner sieht dies genauso. Es gibt zudem ältere Bürger, die nicht mehr gut zu Fuß sind, aber gerne den Mittagstisch und das Café des Seniorenzentrums nutzen. Auch ehrenamtliche Mitarbeitern, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, können so das Heim leichter erreichen. Steiglechner: „Sowohl Bewohner als auch Mitarbeiter freuen sich sehr über die neue Haltestelle.“

(27. August 2016)